Fensterdekoration im Kinderzimmer – individuell und sicher

Peine, der 12.Okt. 2021 – Wenn es um die Gestaltung des Kinderzimmers geht, investieren Eltern viel Zeit und Geld in die individuelle Gestaltung, damit sich die Kleinen geborgen fühlen. Ob schlicht oder bunt, mit Bärchen oder Comicfigur – die Fensterdekoration ist oftmals das i-Tüpfelchen. Neben optischen Gesichtspunkten lässt sich mit Gardinen, Rollos & Co. die Lichtstimmung zu jeder Tageszeit perfekt steuern. Aber auch das Thema „Verdunkelung“ ist nicht zu unterschätzen, denn viele Kinder schlafen besser und ruhiger, wenn kein Licht ins Zimmer fällt. La-Melle (www.la-melle.de) weiß, worauf bei einer Fensterdekoration zu achten ist, damit sie nicht nur jederzeit den wechselnden Lieblingsfarben der Kinder mit wenig Aufwand angepasst werden kann, sondern auch sicher ist. 

Kinderzimmer einrichten – ein großes Abenteuer

Egal, ob sich ein Baby ankündigt oder das Kinderzimmer in ein Jugendzimmer umgestaltet werden soll – unsere Kleinen sollen sich in ihrem Reich wohlfühlen, denn in diesen vier Wänden entwickeln sie ihre Persönlichkeit. Oftmals wird für ein Mädchen ein niedliches Prinzessinnen-Paradies und für Jungen eine aufregende Piratenhöhle eingerichtet. Aber ist das die richtige Entscheidung? Der Geschmack, die Lieblingsfarben und Interessen der Kinder wechseln schneller als man denkt. Da ist es leichter, mal die Gardinen, Rollos oder Kissen auszutauschen, als gleich das Zimmer komplett neu zu gestalten.  

Pfiffige Fensterdekorationen für jede Altersstufe

Der Auswahl der Fensterdekoration ist besonders im Kinderzimmer große Aufmerksamkeit zu schenken, denn sie ist nicht nur abhängig von der Größe des Fensters, sondern auch vom Alter des Nachwuchses. Grundsätzlich sollte der Sicht- und Sonnenschutz komplett zu öffnen sein, um möglichst viel Tageslicht in den Raum zu lassen. Kuschelig und heimelig wirken Vorhänge, die nach Belieben auf und zugezogen werden können. Üblicherweise stehen Gardinenstangen an den Fensterseiten 30 – 50 cm über, sodass die Gardine komplett zur Seite gezogen werden kann. Darüber hinaus schlucken Vorhänge Schall und man kann sich hervorragend dahinter verstecken. 

Bei der Anbringung der Gardinenstange sollte ein Augenmerk auf eine sichere und gute Befestigung gelegt werden, denn besonders bodenlange Vorhänge verleiten Kleinkinder zum Klettern. Empfehlenswert im Babyzimmer sind Gardinen und Vorhänge, die oberhalb der Fensterbank enden.  

Sonnenschutz ist essenziell im Kinderzimmer

Kinder sind fasziniert von der Welt und möchten sie erkunden, doch in manchen Situationen ist es wichtig, dass sie sich voll auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren können. Zudem fühlen sich Kinder durch einen Sichtschutz beim Spielen und Toben ungestört. Hervorragend zu Vorhängen und Stores eignen sich Rollos und Plissees. Ein halbtransparentes Rollo oder Doppelrollo softet die Sonneneinstrahlung im Raum nicht nur ab, sondern verbreitet auch eine Wohlfühlatmosphäre. Dank der glatten Stofffläche bringt ein Rollo Ruhe und Klarheit in einen Raum. Durch die Faltenstruktur eines Plissees kann der Lichteinfall flexibler reguliert werden. Es wirkt modern, aber auch oftmals kühler im Vergleich zum Rollo. Grundsätzlich sollte der Sichtschutz – sofern kein Nachtlicht im Flur brennt - keine komplette Verdunkelung erzeugen, da Kinder gern mal nachts den Weg zum elterlichen Schlafzimmer suchen. 

Jugendzimmer – Schiebegardinen und Lamellenvorhänge sind der letzte „Schrei“

Kinder wachsen schnell und damit ihr Bedarf. Ein bestimmter Look für eine Altersstufe wird schnell zum alten Hut. Eine vorausschauende Planung ist nicht nur beim Bett, sondern auch bei der Fenstergestaltung gefragt. Trendig in Jugendzimmern sind bodenlange Schiebegardinen und Lamellenvorhänge mit stylischen Designs, da sie ein modernes Flair verbreiten. Kinder haben klare Design- und Farbvorstellungen. Es ist empfehlenswert, die Kinder bei der Auswahl der Fensterdekoration mit einzubeziehen, damit sie sich nach kurzer Zeit nicht darüber ärgern oder sie ausgetauscht haben wollen.

Kinder mögen kräftige Farben und Muster

In jedem Kinderzimmer wird es bunt – allein schon durch die farbenfrohen Kuscheltiere und Spielsachen. Daher ist es wichtig, dem Farbmix mit einer gezielten Wand- und Fenstergestaltung strukturiert entgegen zu wirken. Eine beruhigende Atmosphäre versprühen Blau- und Grüntöne. Gelbe Nuancen wirken erfrischend und erheiternd. Lilatöne gelten als kreativitätssteigernd. Die Intensität der Farben hat einen großen Einfluss auf das Gemüt der Kinder. Ideal ist eine Kombination aus sanften und kräftigen Farben, da so unterschiedliche Reize gesetzt werden und trotzdem eine behagliche Gesamtatmosphäre entsteht. 

Wenn es im Kinderzimmer bereits viele Muster und Farben gibt, sollte die Fensterdekoraktion eher zurückhaltend ausfallen. Ob Junge oder Mädchen - ideal sind helle große Grafiken & Illustrationen. Farbenfrohe Fantasydesigns sollten genau auf die restliche Raumgestaltung abgestimmt werden, damit sie ergänzend und nicht störend wirken. Ob kuschelige Bärchen-Motive, witzige Illustrationen oder coole Grafiken – auf der Homepage www.la-melle.de ist eine individuelle Fensterdekoraktion gemeinsam mit den Kindern mit wenigen Mausklicks definiert und in Auftrag gegeben. Das Programm führt genau durch die verschiedenen Bestelloptionen, sodass bei der Montage die Kinderaugen leuchten.